logo internationalDas Fatima-Weltapostolat ist eine internationale Bewegung zur Verbreitung der Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima. Das Apostolat ist weltweit aktiv. Das Fatima-Weltapostolat ist ein öffentlicher Verein von Gläubigen, durch den Vatikan anerkannt ist.
Der Internationale Präsident im Jahre 2010 ist Prof. Americo Pablo Lopez-Ortiz (Puerto Rico). Vize-Präsident ist Georges Inglin. Das Ziel des Fatima-Weltapostolates ist die Verbreitung der authentischen Lehre der katholischen Kirche und die strikte Einhaltung der Grundsätze des Evangeliums; die persönliche Heiligung der Mitglieder durch die gewissenhafte Befolgung der Botschaft von Unserer Jungfrau von Fatima, die Sie an drei Hirtenkinder Lúcia dos Santos, Francisco und Jacinta Marto, weitergegeben hat, und die Verbreitung des Wohls der Gesellschaft durch Verbreitung dieser Fatima-Botschaft. Die internationale Bewegung, wurde 1947 in den Vereinigten Staaten von Amerika, von Pfarrer Harold Colgan und Herrn John Haffert gegründet. Der Name, der anfänglich dieser Organisation gegeben wurde, war 'Die Blaue Armee Unserer Lieben Jungfrau von Fatima'. Sie Setzte sich zum Ziel, die Botschaft von Fatima in der Ganzen Welt zu verbreiten, damit die Wünsche der Gottesmutter erfüllt werden. Sie machte sich zur Aufgabe der Roten Armee des Kremels eine weltweite Armee Mariens gegenüberzustellen. Da sich die Bewegung aber schnell auf der ganzen Welt verbreitete, verwandelte sie sich in ein internationales Apostolat, das Fatima-Weltapostolat, dass Millionen von Mitgliedern und nationale Zentren in vielen Ländern hat. Ab 1978 diente Hanns-Albert Reul als Direktor des Fatima-Weltapostolates in Deutschland. Pfarrer A. Fuhs, war der europäische Direktor der Blauen Armee Mariens. Geistlichen Leiter des Fatima-Weltapostolates der Deutsch-Schweiz ist im Jahre 2010 Pfarrer Thomas Rellstab.
Persönliches Mitglied der Blauen Armee Mariens war Konrad Adenauer. Das Fatima-Weltapostolat wurde vom Vatikan am 7. Oktober 2005 als öffentlicher Verein päpstlichen Rechtes anerkannt. Erzbischof Stanislaw Rylko, Präsident des Pontificium Consilium Pro Laicis, übergab, am 3. Februar 2006, in Rom, Professor Americo Pablo Lopez-Ortiz, Internationaler Präsident des Fatima-Weltapostolates, das Dekret der Errichtung und Anerkennung des Fatima-Weltapostolates als eine öffentliche Vereinigung von Gläubigen für die Universelle Kirche. Die Gebetsgruppe des Fatima-Weltapostolates ist ein wöchentliches spirituelles Treffen einer kleinen Gruppe, die vor dem Heiligen Sakrament
oder zu Hause beten. Die Mitglieder versuchen so, in ihrer Geistlichkeit zu wachsen, indem sie die Bitten Unserer Jungfrau von Fatima um Gebet, Busse und Opfer folgen, im Geiste des Sühneaktes.

Weitere Webseiten:
Website des Internationalen Fatimaapostolates
Website des schweizerischen Fatimaapostolates