header

Maria war und ist dabei

Zahlreiche Gläubige folgten der Einladung des Fatmaweltapostolates in die Retzbacher Wallfahrtskirche „Maria im grünen Tal“, um den zur Tradition gewordenen Internationalen Fatimatag zu feiern.

Zum Festtag der Seherkinder von Fatima standen vor allem die Kinder im Mittelpunkt. Trotz der Coronakrise waren viele Familien mit ihren Kindern nach Würzburg gekommen, um mit dem Fatimaweltapostolat auf das Vorbild der von Papst Franziskus heiliggesprochenen Seherkinder von Fatima, Jacinta (+1920) und Francisco Marto (+1919), zu schauen. 

Zum Abschluss des durch die Coronakrise maßgeblich geprägten Fatimajahres 2020 haben sich am 13. Oktober unter Beachtung vorgeschriebener Bestimmungen 180 Gläubige in der Wallfahrtskirche Mariä Geburt in Höchberg eingefunden.

Unter Beachtung der Vorgaben der nach wie vor bestehenden Coronapandemie trafen sich am 13.09.20 zahlreiche Fatimaverehrer in der Kälberauer Wallfahrtskirche „ Maria zum rauen Wind“ zur vorletzten Fatimafeier in diesem Jahr. Pfarrer Robert Stolzenberger begrüßte auch im Namen von Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller, der zeitgleich die zweite Fatimafeier in Fährbrück beging, und Ortspfarrer Frank Mathiowetz Weihbischof Karlheinz Diez aus Fulda, der schon zum wiederholten Mal einer Fatimafeier vorstand.

Zeitgleich zur Monatswallfahrt mit Weihbischof Karlheinz Diez ind Kälberau veranstaltete das Fatimaweltapostolat eine Fatimafeier in der Fährbrücker Wallfahrtskirche. Trotz Coronamaßnahmen konnten 120 Gläubigen teilnehmen.

Vikar Stadtmüller begrüßte die 200 Teilnehmer der Monatswallfahrt in Dettelbach, die sich aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen auf Wallfahrtskirche und Kirchenplatz verteilen. Der aus Görlitz, der östlichsten Diözese Deutschlands angereiste Bischof Wolfgang Ipolt, erwiderte die Begrüßung und erklärte, dass der Tag des Mauerbaus vor genau 59 Jahren und die 30 Jahre deutsche Einheit ein entscheidender Impuls gewesen seien, nach Dettelbach zu kommen.

Aufgrund der Renovierungsarbeiten in der Wallfahrtskirche Maria Limbach und der noch anhaltenden Bestimmungen während der Coronakrise fand die Fatimamonatswallfahrt im Juli 2020 im Würzburger Dom statt. 

Marienfeier im Würzburger Dom

Da wegen der Coronakrise der traditionelle Internationale Fatimatag in Retzbach nicht gefeiert werden konnte, lud am 13. Mai das Fatimaweltapostolat zur Marienfeier in den Würzburger Dom ein.

Aus dem ganzen Bistum kamen am 15. Februar Familien mit ihren Kindern um mit dem Fatimaweltapostolat den Festtag der Seherkinder von Fatima zu begehen. 

 Festlicher Abschluss der Fatimamonatswallfahrten 2019 in Höchberg

Traditionell in der Höchberger Wallfahrtskirche Maria Geburt fanden die Monatswallfahrten des Fatimaweltapostolates der Diözese Würzburg ihren feierlichen Abschluss. Hocherfreut begrüßte Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller erstmals S. Exz. Bischof Dr. Franz Jung als Hauptzelebrant und Prediger.

Heimkommen zu Maria – so begrüßte Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller die über 300 Fatimafreunde, die nach mehrjähriger Pause wieder in die Kälberauer Wallfahrtskirche Maria zum rauhen Wind zur Feier der Fatimamonatswallfahrt gekommen waren. Ebenso hieß er, auch im Namen von Ortspfarrer Frank Mathiowetz, S. Exz. Weihbischof Udo Markus Bentz aus Mainz als Gastprediger und Hauptzelebranten willkommen.

Am Nachmittag des 18. August starteten 35 Teilnehmer, angeführt von Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller und seinem Stellvertreter Pfarrer Robert Stolzenberger zur diesjährigen Pilgerfahrt des Fatimaweltapostolates.

­