header

Besinnungstag zum Abschluss des Jubiläumsjahres. Zum Abschluss des Jahrhundertjubiläums hatte das Fatimaweltapostolat zum traditionellen Besinnungstag ins Exerzitienhaus Himmelspforten geladen und über 120 Fatimafreunde folgten am 28.10.17 der Einladung.

Hwst. Herr Prälat Dr. Wilhelm Imkamp aus dem bekannten mittelschwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild referierte in drei Vortragssequenzen zum Jahresthema des Jubiläumsjahres „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren!“ Zur Einstimmung auf den Besinnungstag beteten die Teilnehmer nach der Ankunft  den schmerzhaften Rosenkranz in der Hauskapelle. Daran schloss sich die heilige. Messe an, die von Prälat Imkamp zelebriert wurde. Danach begrüßte Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller den Referenten und die Fatimafreunde offiziell zum 26. Besinnungstag des Fatimaweltapostolates Würzburg in Himmelspforten. In der ersten Vortragseinheit widmete sich Prälat Imkamp des in der heutigen Zeit kaum noch erwähnten, ja sogar oft geleugneten Themas, nämlich der Hölle. Die Botschaft von Fatima, insbesondere die Höllenvision vom 13. Juli 1917 bezeichnete der Referent als eine Nachhilfestunde Mariens über die Hölle. Mit einem gottgefälligen Leben mit Gebet, dem Empfang der Sakramente, Buße und Opfer können wir uns vor den Anfeindungen des Teufels schützen. Die große Bedeutung und Notwendigkeit der heiligen Beichte hob Dr. Imkamp besonders hervor, der Beichtstuhl versperre den Weg zur Hölle. Nach der gemeinsamen Mittagspause folgte der zweite Vortrag mit dem Schwerpunkt Fegefeuer. Wie die Existenz der Hölle, ist auch die des Fegefeuers heute fast aus dem Bewusstsein vieler Gläubigen verschwunden. Die armen Seelen im Fegefeuer bedürfen nach wie vor unseres Gebetes und der ihnen zugedachten Messintentionen, damit ihnen die Gnadenströme aus der heiligen Messe zufließen. Zum  Abschluss der folgenden Anbetungsstunde vor dem Allerheiligsten spendete Vikar Stadtmüller den Sakramentalen Segen. Viele Teilnehmer nahmen zuvor das Angebot des Bußsakramentes wahr. Im dritten und letzten Vortrag referierte Prälat Imkamp über das Ziel jedes Getauften, die himmlische Herrlichkeit bei Gott. Heute sei es schwerer zu glauben, als noch vor 100 Jahren, aber wer korrekt katholisch lebt kann in den Himmel kommen, beschloss Prälat Imkamp seine Ausführungen. Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller dankte Prälat Imkamp am Ende des Besinnungstages herzlich für seine eindringlichen und aufrüttelnden Worte und gab mit dem 06.10.18 den neuen Termin für das kommende Jahr bekannt. Mit dem gemeinsamen Ave Maria verabschiedeten sich die Fatimafreunde von der Gottesmutter und traten gestärkt im Glauben den Heimweg an.

 

­