header

Lourdes ist sicherlich der berühmteste und größte Wallfahrtsort in Frankreich. Einen wesentlich unscheinbareren aber nicht weniger bedeutenden Gnadenort besuchte eine Pilgergruppe des Fatimaapostolates: den Marienerscheinungsort in der Rue du Bac in Paris.

Am Freitag den 21. März machten sich unter der geistlichen Leitung von Vikar Christian Stadtmüller 19 junge Erwachsene mit zwei Kleinbussen auf den Weg nach Paris. Der Besuch der Kathedrale in Metz unterbrach die längere Autofahrt, so dass wir im Licht der Abendsonne Paris erreichen konnten. Eine erste Kostprobe der französischen Küche und die Besteigung des Eifelturms bescherten uns einen schönen Empfang in der französischen Hauptstadt.

Der zweite Tag begann mit dem Besuch der Kathedrale Notre Dame, die neben der beeindruckenden Architektur auch einen Schatz der besonderen Art beherbergt: die Überreste der Dornenkrone Jesu Christi. Doch unser eigentlicher Wallfahrtsweg stand jetzt bevor: Bei teilweise strömenden Regen machte sich die Pilgergruppe auf den Fußweg zur Rue du Bac. Dort befindet sich, von außen nur durch ein Schild erkennbar, der Ort, an welchem am 18. Juli 1830 die Jungfrau Maria dem Mädchen Katharina Labouré erschien und sie mit der Verbreitung der Wundertätigen Medaille beauftragt hat. Der Andrang der Pilger am Erscheinungsort war so groß, dass wir nach der Feier der Hl. Messe den Ort zunächst verlassen mussten. So konnten wir aber die Mittagspause zu Besuch und Gebet am Grab des Hl. Vinzenz von Paul nutzen, zu dessen Orden der Vinzentinerinnen auch Katharina Labouré gehörte. Am Nachmittag schließlich hatten wir ausführlich Gelegenheit, am Gnadenort in der Rue du Bac zu beten, die Wundertätige Medaille zu empfangen und am Grab der Hl. Katharina um ihre Fürsprache zu bitten.

Dass Paris auch bei Nacht sehr beeindruckend ist, machten uns der abendliche Besuch des Arc de Triomphe und der Spaziergang über die Champs-Élysées deutlich. Ein Nachtgebet mit eucharistischer Anbetung schloss den ereignisreichen Tag ab.

Am dritten und letzten Tag unserer Wallfahrt durften wir am Vormittag in der Krypta der Basilika Sacré-Cœur die Hl. Messe feiern und anschließend durch die Gassen des Montmartre schlendern, ehe wir die Heimfahrt antraten. Ein Abstecher in den Städten Verdun und Reims unterbrach die Autofahrt, so dass wir am Sonntag Abend geistig reich beschenkt und dankbar für erlebnisreiche Tage wieder nach Würzburg zurückkehrten.

­