header

Bischof Friedhelm ist dankbar für die Arbeit des Apostolates.

Mehr als 350 Gläubige waren der Einladung des Fatimaweltapostolates und der Aschaffenburger Männersodalität in die Sandkirche gefolgt, um die nun schon traditionelle Monatswallfahrt im Juni miteinander zu feiern. Pfarrer Robert Stolzenberger konnte als stellvertretender Diözesanleiter des Fatimaapostolates und Präses der Männersodalität in diesem Jahr Diözesanbischof Friedhelm Hofmann als Hauptzelebranten und Prediger begrüßen. Nach dem feierlichen Rosenkranzgebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten spendete der Würzburger Oberhirte den sakramentalen Segen. Nach der Lauretanischen Litanei zog der liturgische Dienst feierlich in die bis auf den allerletzten Platz besetzte Sandkirche ein, wo der hohe Gast mit zehn Priestern das Hl. Messopfer in Konzelebration feierte.

„Die großen Themen Fatimas sind hochaktuell“, so Bischof Friedhelm in seiner Predigt. Friede in der Welt, Umkehr der Menschen zu Gott und Ehrfurcht vor Gott - besonders in der Hl. Eucharistie - seien auch heute zentrale Anliegen der Kirche. Er erinnerte an die drei Erscheinungen des Engels im Jahr 1916, der die Hirtenkinder von Fatima auf die Begegnung mit der Gottesmutter im darauf folgenden Jahr vorbereitete. Der Engel leitete die Kinder im Gebet an und forderte sie zu Buße und Sühne auf. „In diesem Jahr der Barmherzigkeit ruft auch uns die Gottesmutter im Blick auf das Jubiläumsjahr 2017 zu: Kehrt um zu Gott, tut Buße, ehrt die heilige Eucharistie und setzt euch für den Frieden in der Welt ein!“

Während dem Rosenkranz und des Pontifikalamtes hatte es in Strömen geregnet, die stimmungsvolle Lichterprozession durch das Schöntal konnte aber bei trockenem Wetter stattfinden.

Traditionell trugen vier Ordensfrauen der Franziskanischen Gemeinschaft von Bethanien die festlich geschmückte Statue der Fatimamadonna. Weithin war das „Ave, Ave, Ave Maria“ in der Aschaffenburger Innenstadt zu hören. Bevor zum Abschluss das „Segne Du Maria“ gesungen wurde, konnte Pfarrer Stolzenberger Bischof Hofmann für sein Kommen danken. Dieser erwiderte den Dank, in dem er auf die wichtige Aufgabe des Fatimaweltapostolates im Bistum Würzburg hinwies. Parallel zur Monatswallfahrt mit Bischof Ulrich Neymeyr auf dem Findelberg war auch 2016 eine gute Fatimafeier zu Ende gegangen.

 Das Fatimaweltapostolat lädt herzlich zur Monatswallfahrt am 13. Juli ein: in Hessenthal mit Weihbischof Karlheinz Diez (Fulda) und in Maria Limbach mit Kardinal Paul-Josef Cordes (Rom).

­