header

Abschluss des Fatimajahres 2014 mit Bischof Friedhelm

Zur letzten Fatimafeier in diesem Jahr kamen über 400 Gläubige aus nah und fern in die Höchberger Wallfahrtskirche Mariä Geburt. Bischof Dr. Friedhelm Hofmann betete zu Beginn zusammen mit den Priestern des Apostolates und den Gläubigen den Rosenkranz. Nach dem eucharistischen Segen und zu Beginn des Pontifikalamtes konnte Ortspfarrer Ludwig Troll den Bischof zusammen mit den Priestern und Gläubigen begrüßen.

In seiner Predigt erinnerte Bischof Friedhelm an den Anschlag auf die Pietà Michelangelos in Rom 1972 und nannte es ein Beispiel für Terror und Gewalt. Es herrsche ein Kampf zwischen Gut und Böse, gerade auch in unserer Zeit, so der Bischof. Wir sind bedroht durch das Böse, sind jedoch nicht schutzlos ausgeliefert, denn Gott weiß um uns. Unsere Kirchen- und Wallfahrtsorte zeugen von unserem Glauben. „In Fatima hat die Mutter Gottes den drei Hirtenkindern aufgetragen, täglich den Rosenkranz zu beten. Das ist ein Aufruf auch für uns. Folgen wir ihm!“ Die Fatimatage sind ein wertvolles Geschenk, wir „teilen hier die Macht des Gebetes“, betonte der Bischof.

Nach dem feierlichen Pontifikalamt dankte Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller neben dem Bischof und allen Priestern des Apostolates den vielen Gläubigen, die sich im Fatima-Apostolat engagieren und den vielen, die zu den monatlichen Wallfahrtstagen zusammenkommen. Dem scheidenden Pfarrer Ludwig Troll wünschte er alles Gute für seine neue Pfarrei und versicherte die besondere Verbundenheit im Gebet. Sehr erfreut war Vikar Stadtmüller über das 250. Mitglied des  Fördervereins, Pfarrer Stefan Wingen aus der Diözese Eichstätt.

Nach der heiligen Messe zogen Gläubige und Klerus in langer Prozession durch Höchberg und sangen begleitet vom Musikensemble Gropp das Ave von Fatima. Die Feier endete auf dem Vorplatz mit Gebeten, dem bischöflichen Segen und dem traditionellen Marienlied „Segne du, Maria“. Bis hinein in die späten Abendstunden konnte Neupriester Sebastian Krems noch den Primizsegen in der Pfarrkirche spenden.

­