header

Das Fatimaweltapostolat im Bistum Würzburg feiert den Gedenktag der seligen Seherkinder von Fatima mit Messfeier und Kindersegnung

Am Festtag der seligen Seherkinder von Fatima, Francisco und Jacinta, lud das Fatimaweltapostolat Eltern und Großeltern mit ihren Kindern und Enkelkindern nach Würzburg ein. Diözesanleiter Vikar Christian Stadtmüller feierte in der bis zum letzten Platz besetzten Karmelitenkirche in großer Konzelebration die heilige Messe. Musikalisch umrahmt wurde die Feier in diesem Jahr vom Kinderchor aus Ochsenfurt unter Leitung von Martina und Konrad Bürkle.
Wie schon in den vergangenen Jahren wurde die Predigt über die seligen Seherkinder speziell für die Kleinsten gehalten. Auf die Frage, welche Heilige die Kinder denn kennen würden, kamen neben den Heiligen Nikolaus und Lukas auch lustige Antworten der Kinder wie Osterhase und Weihnachtsmann. Elegant konnte Vikar Stadtmüller aber die Aufmerksamkeit auf die beiden ganz jungen Seligen lenken. Gespannt lauschten die Kinder, wie die Erscheinung der Gottesmutter Maria das Leben der Seherkinder veränderte. So beteten sie täglich den Rosenkranz, wie es ihnen aufgetragen wurde und besonders Francisco war es ein Anliegen, dem Wunsch des Engels nachzukommen und Jesus zu trösten, der von so vielen Menschen vernachlässigt und verletzt wird. Den Eltern gab der Prediger die Bitte mit, die Kinder mit den Heiligen bekannt zu machen und ihnen auch das Rosenkranzgebet näher zu bringen. Am Ende der Predigt beteten Kinder und Erwachsene zusammen ein „Gegrüßet seist Du Maria.“
Während über 70 Kinder den Einzelsegen mit den Reliquien der Seherkinder empfangen konnten, sang der Kinderchor eine moderne Fassung des Magnificat. Am Ende der Messfeier überraschten die Ochsenfurter Kinder die versammelte Gemeinde mit dem rührenden Singen des Fatimaliedes. Anschließend fand traditionell im Peterer Pfarrsaal die Jahreshauptversammlung des Fördervereins für das Fatima-Weltapostolat statt.

­